Artillerie im Neuen Heer

In der Bundeswehr ist die Artillerie als eigene Waffengattung nur im Heer bekannt, obgleich alle anderen Teilstreitkräfte artilleristische Kräfte besitzen. Die Artillerie gehört zu den Kampfunterstützungstruppen. Grundsätzlich unterschieden wird innerhalb der Truppengattung zwischen der Panzerartillerie (Rohrartillerie) und Raketenartillerie. Im Heer existierte auch eine eigene Topographietruppe, die 2002 aus der Artillerie herausgelöst wurde und heute Teil der Streitkräftebasis ist. Die Drohnenaufklärungseinheiten der Artillerie wurden teilweise aus der Artillerie herausgelöst und in die neu aufgestellte Heeresaufklärungstruppe überführt. Die Flakartillerie ist im Heer Teil der Heeresflugabwehrtruppe und daher auch nicht Teil der Artillerietruppe, wie in anderen Armeen. Die zuweilen als „kleine Artillerie“ bezeichneten Mörsereinheiten des Heeres sind integraler Bestandteil der Infanterie und werden gemeinhin nicht als artilleristische Kräfte aufgefasst.

Erkennungszeichen

Die Waffenfarbe der Artillerietruppe im deutschen Heer ist Hochrot. Das Barett ist korallenrot. Das Barettabzeichen zeigt zwei vom Eichenkranz eingefasste, gekreuzte Kanonenrohre.

Das Taktische Grundzeichen der Panzerartillerie ist der ovale-liegende Kreis mit einem Punkt in der Mitte des Ovals. Das Oval symbolisiert die Gleiskette der Panzerkomponente, der Punkt stilisiert das auf den Betrachter gerichtete Geschützrohr und ist Zeichen für die gesamte Truppe. Das Taktische Zeichen der Raketenartillerie greift den Punkt wieder auf und ergänzt diesen um zwei nach oben zeigende Winkel als Zeichen für die Geschützart. Die Aufklärungskräfte und Unterstützungskräfte der Artillerieeinheiten tragen ggf. jeweils eine ihrer Funktion entsprechende andere Kennzeichnung.

Organisation

Die Artillerietruppe besteht aus folgenden Truppenteilen (Ein Klick auf den Namen führt zur Seite des Truppenteils auf bundeswehr.de):

  • Artillerieregiment 100 (Division Eingreifkräfte), Mühlhausen/Thüringen
    • Stabsbatterie
    •  131Beobachtungspanzerartilleriebataillon 131, Mühlhausen/Thüringen
      • Stabs- und Versorgungsbatterie
      • eine Artillerieaufklärungsbatterie
      • eine Drohnenbatterie KZO
      • zwei Panzerartilleriebatterien
      • eine Einsatz- und Unterstützungsbatterie
    •  132Raketenartilleriebataillon 132, Sondershausen
      • Stabs- und Versorgungsbatterie
      • vier Raketenartilleriebatterien
      • eine Einsatz- und Unterstützungsbatterie
  •  325Panzerartillerielehrbataillon 325 (Panzerlehrbrigade 9), Munster
    • Stabs- und Versorgungsbatterie
    • drei Panzerartilleriebatterien
    • eine Einsatz- und Unterstützungsbatterie 
  •  215Panzerartilleriebataillon 215 (Panzerbrigade 21), Augustdorf
    • Stabs- und Versorgungsbatterie
    • drei Panzerartilleriebatterien
    • eine Einsatz- und Unterstützungsbatterie 
  •  345Artillerielehrregiment 345 (Heerestruppenbrigade), Kusel
    • Stabs- und Versorgungsbatterie
    • eine Artillerieaufklärungsbatterie
    • eine Drohnenaufklärungsbatterie
    • drei Panzerartilleriebatterien
    • eine Einsatz- und Unterstützungsbatterie
  •  295Artilleriebataillon 295 (Deutsch-französische Brigade), Immendingen
    • Stabs- und Versorgungsbatterie
    • zwei Panzerartilleriebatterien
    • eine Raketenartilleriebatterie
    • eine Drohnenaufklärungsbatterie
    • eine Einsatz- und Unterstützungsbatterie/Rekrutenbatterie
  •  artsArtillerieschule in Idar-Oberstein
Ihr Kommandeur ist zugleich General der Artillerietruppe.

Aufklärungs- und Waffensysteme

Artillerieaufklärung

  • Artillerieortungsradar COBRA
  • Bodenüberwachungsradar BÜR
  • Drohne KZO
  • Schallmesssystem 064 PC
  • Fennek als Beobachtungsfahrzeug

Raketenartillerie

  • Raketenwerfer MARS

Rohrartillerie

  • Panzerhaubitze 2000

Quelle:  Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Artillerietruppe_(Bundeswehr)