Ali Barbara und ihre Jünger

 Barbara Feier in Kunduz 2011

barbarakunduz2Im Einsatz ist – wen wundert es – Vieles anders. Auf die Feierlichkeiten zur Ehrung der heiligen Barbara zu verzichten kam für die Artilleristen in Kunduz allerdings nicht in Frage. So wurde denn auch, auf Grund der Operationsführung zwar erst am 17.12.2011, dieser Tag in einem besonderen Ambiente gefeiert. Sah zu Beginn alles nach einer kleinen und beschaulichen Veranstaltung aus, so fanden sich am Ende doch über 100 Jünger der Artillerie, EOD, Heeresflugabwehr, Feuerwehr und unserer niederländischen Freunde zusammen, um diesen Tag mit ihren ganz eigenen Gebräuchen und Traditionen zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen.

 

Beginn war bereits am Mittag. Der Tradition unserer niederländischen Kameraden folgend wurden die Feierlichkeiten mit einem Sportfest begonnen. Unter Anleitung eines Sportlehrers wurde bei den Highlandgames (u.a. Fahrzeug ziehen, Steinsackweitwurf, Kanister schleppen,…) neben viel Kraft vor allem Teamgeist abgefordert. Im Anschluss musste nach kurzer Erfrischung und etwas jammern über die schmerzenden Muskeln der vom EOD liebevoll gestaltete Eingangsparcour überwunden werden, um dann endlich zum geselligen Teil des Abends übergehen zu können.

Nach der Huldigung der Barbara am selbstgezimmerten Schrein, wobei auch hier nationale und truppengattungsspezifische Besonderheiten für viel Erheiterung gesorgt haben, wurde mit dem Stückmeister auf unsere Schutzpatronin angestoßen – anstatt mit Artilleriefeuer allerdings mit Schwipp Schwapp und Cola. Das eigentlich eher karge Feuerwehrzelt wurde durch die Artilleristen zu einem mehr als würdigen Tempel für diesen Tag umgestaltet. Unter einem gewaltigen Sternenhimmel vergaßen alle Jünger schnell die Probleme und Sorgen des Alltages. Trotz zwei Dosen Regelung und Terrorpol-Rufbereitschaft stand der Saal schon beim Videobeitrag der Holländer Kopf, der einen großartigen und ur-komischen Einblick auf ihre Sicht des Einsatzes gewährte - und uns die manchmal etwas absonderlichen Eigenheiten deutscher Führungskultur vor Augen führte. 

barbarakunduzNach der Aufführung von KZO, die sehr treffend die wirklich wichtigen Dinge des Einsatzes wie Anzugordnung, Patches und die regelmäßigen systemkonformen Landungen ihres Arbeitsgerätes porträtierten und dem Auftritt der Artilleristen, die die Barbarajünger mit auf einen Streifzug durch das PRT nahmen, folgte dann gegen 21.30 Uhr der Auftritt der heiligen Barbara – die ihrem Dialekt zu Folge dieses Jahr viel Zeit in den Niederlanden verbracht haben muss. Nach der „Auszeichnung“ verschiedener verdienter Kameraden wurde dann noch bis zum Ablauf der Ausnahmegenehmigung für diese Feier bis 23.30 Uhr weitergefeiert. Rückblickend eine mehr als gelungene und stimmungsvolle Feier, die nicht zu Letzt auf Grund der vielen fleißigen Helfer und Sponsoren erst möglich gemacht wurde.

Besonders möchten wir uns an dieser Stelle beim Freundeskreis der Artillerie und der Gemeinschaft Heeresflugabwehr bedanken, die diesen Tag großzügig finanziell unterstützt haben.

Mit dem Erlös der Veranstaltung in Höhe von 500€ unterstützen wir ein Schulprojekt im Charhar Darah.

H S******